.. dichtet lecke Dichtungen

Häufig gestellte Fragen

Für welche Dichtungen ist „LecWec” geeignet?

Für alle Gummi- und Neoprendichtungen (die auf elasto-
merer Basis aufgebaut sind). Bei Kork und Papierdichtungen ist nur bedingt eine Wirkung zu erwarten. Für Dichtungen auf PTFE- und Viton-Basis ist LecWec nicht geeignet.

Für welche Agregate kann ich „LecWec” einsetzen?

Für alle Agregate, in denen Motoröle oder Getriebeöle sowie Hydrauliköle auf mineral-, pflanzlicher oder synthetischer Basis zur Schmierung oder für den Betrieb eingesetzt werden. (z.B.Motoren, Kompressoren, Hydraulikanlagen, Getriebe, Servolenkungen - jedoch keine Bremsanlagen.) Auch für ATF-Öle (Automatikgetriebe) ist LecWec geeignet.

Wie kann ich herausfinden, wieviel Öl in der Servolenkung enthalten ist?

Fast ausnahmslos haben Servolenkungen in PKW's 0,9 bis 1 Liter Ölinhalt. Aber selbst die Ausnahmefälle (0,75l oder 1,15 l) sind für die Dosierung von „LecWec” unbedeutend. Mit 30ml LecWec können Sie bedenkenlos Ihre Servolenkung behandeln.

Wie finde ich den Öltyp meiner Servolenkung heraus?

Es ist fast schon Standard, dass sowohl die Füllmengen als auch die Ölqualität im Fahrzeughandbuch verschwiegen werden. So wird beispielsweise Opel Öl 273-F angegeben. Es fehlt die SAE Bezeichnung. So wird der Autofahrer gezwungen, eine Vertragswerkstatt aufzusuchen. Der Erstbesitzer wird dies in den meisten Fällen tun, aber Besitzer nach 5-8 Jahren? Gerade dann werden ja Wartungsarbeiten an der Servolenkung wahrscheinlich.

„LecWec” kann bedenkenlos bei allen Öltypen eingesetzt werden.

Ich fahre einen Citroen C5 mit LDS-Hydrauliköl. Kann ich hier auch Lecwec einsetzen?

Auch in diesem Falle gilt unsere Standardantwort: Ja, auch hier ist LecWec problemlos einsetzbar.

Ich fahre einen Citroen mit LHM-Hydrauliköl. Kann ich auch hier Lecwec einsetzen?

Ja, auch mit diesem Hydrauliköl ist LecWec 100% kompatibel.

Ich fahre ein ....  kann ich „LecWec” auch hier anwenden?

9 von 10 Anfragen, die wir erhalten, sind dieser Natur. Unsere Antwort ist immer die Gleiche:

Ja, „LecWec” kann völlig risikolos bei allen Ölsorten und Typen und allen Agregaten angewendet werden.

Ich fahre ein stark getuntes Fahrzeug. (Oder: Ich fahre Rallyes bzw. Autorennen) Dabei erreicht die Öltemperatur auch schon mal 200 ° Celsius. Hält LecWec dieser Temperatur stand?

Selbst die besten Motoröle halten nur eine maximale Termperatur von ca. 200 ° Celsius aus. „LecWec” ist weit darüber hinaus belastbar. Sie können „LecWec”  also ganz unbesorgt auch bei höchster Fahrzeugbelastung einsetzen.

Ich will „LecWec” vorbeugend einsetzen. Ist das sinnvoll?

Ist von einem bestimmten Fahrzeugtyp bekannt, dass beispielsweise zwischen dem 6. und 7. Jahr die Servolenkung zu lecken beginnt, kann zum 6. Geburtstag des Autos eine „LecWec”- Behandlung erfolgen. Wichtig: Bei einer vorsorglichen Behandlung soll die LecWec-Zugabe nur 1,5 % der Ölmenge betragen. Eine reine Prophylaxebehandlung ohne konkreten Anlass empfehlen wir nicht.

Ich fahre ein Motorrad mit Ölbadkupplung (Nasskupplung). Kann ich „LecWec” auch hier einsetzen?

Ja, völlig risikolos. LecWec verändert die Öleigenschaften in keiner Weise, sodaß die Funktionalität zu 100 % gewährleistet ist.

Ich bin nun schon 200 km mit „LecWec” gefahren - kann jedoch noch keine merkliche Besserung feststellen - Warum?

„LecWec” braucht zur vollen Entfaltung seiner Wirkkräfte je nach Polymergehalt der Dichtung und nach deren Alterungszustand ein bis zwei Wochen. Wenn sich danach keine merkliche Besserung eingestellt hat, deutet dies auf eine andere Ursache bzw. eine mechanische Beschädigung der Dichtung hin. Bei einer nur leichten Besserung kann gefahrlos nachdosiert werden. Meistens stellt sich dann die gewünschte Wirkung vollständig ein.

Ich wohne in USA - wo kann ich „LecWec” bestellen?

Nach USA können wir Ihnen „LecWec” in der 100ml Flasche per Brief versenden. In ein Großbrieftasche passen dabei bis zu sechs 100ml Flaschen. Bestellen Sie dazu LecWec im Chambers-Web-Shop online